Wie kann ich mein Shooting vorbereiten? – Tipps für gute Bewerbungsfotos

Bestimmte Fragen tauchen immer wieder auf, wenn es darum geht, sich auf ein Shooting vorzubereiten. Immerhin sollen die Ergebnisse ja sehr gut werden und Ihre Vorbereitung kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Hier finden Sie ein paar nützliche Anregungen, um Ihnen die Unsicherheit vor unserem Termin zu nehmen. Sollten noch Fragen offen sein, melden Sie sich herzlich gerne.

Wie würden Sie zu einem Vorstellungsgespräch erscheinen?

Mein erster und grundsätzlichster Tipp für gute Bewerbungsfotos ist: Beantworten Sie sich die Frage, wie Sie sich für ein Vorstellungsgespräch zurechtmachen würden. Sie wollen auf jeden Fall einen guten ersten Eindruck erzielen, um positiv in Erinnerung zu bleiben. Das Ziel ist im Grunde identisch mit guten Bewerbungsfotos und meine Ratschläge sind es daher auch.

Das Styling

Haare

Die Frage nach der Frisur beschäftigt vor allem die Damen. Wenn Sie sich mit der aktuellen Frisur nicht mehr richtig wohl fühlen, rate ich zu einem Friseurtermin, bevor Sie neue Fotos von sich erstellen lassen. Ob sie diesen Termin noch am gleichen Tag wahrnehmen oder schon einige Tage vorher, kommt auf Ihre Erfahrungswerte an. Liegen Ihre Haare besser, wenn Sie frisch vom Friseur kommen oder doch eher, wenn Sie noch einmal gewaschen und selbst gestylt sind?
Achten Sie nur darauf, dass Sie nicht fremd oder zu „aufgebrezelt“ aussehen, wenn Sie kurz vor dem Fototermin zum Friseur gehen. Heißt: Lassen Sie sich keine besondere Frisur machen, die Sie danach nie wieder tragen. Es ist irritierend, wenn Sie zu einem Gespräch eingeladen werden und für Ihr Gegenüber völlig anders aussehen als auf Ihren Bildern. Man sollte Sie schon wiedererkennen.

Make-Up

Weniger ist mehr, lautet in diesem Fall mein persönlicher Ratschlag. Ein leichtes Tages Make-Up, das Ihren Typ unterstreicht, ist in der Regel genug, wenn Sie sich auch sonst eher wenig bis gar nicht schminken. Es ist nicht nötig, jetzt damit anzufangen. Bleiben Sie sich und Ihrem Stil treu.
Puder gehört in meinem Studio zur Standard-Ausstattung: Für Frauen UND Männer, auch wenn die Herren meist etwas skeptisch sind. Aber keine Sorge: Der Puder ist farblos und Sie sehen dadurch nicht geschminkt aus. Er verhindert allerdings Glanzstellen, die im Blitzlicht noch stärker auffallen.

Rasur

In letzter Zeit häufen sich die besorgten Anfragen von Männern. Es hält sich das Gerücht, Bärte müssten für Bewerbungsfotos abrasiert werden, um einen gepflegten Eindruck zu machen.
 
Meine Haltung dazu ist ein ausdrückliches „Nein“! Wenn Sie Bartträger sind, dann lassen sie ihn selbstverständlich auch dran. Sie müssen sich an dieser Stelle nicht verbiegen und Bärte sind völlig in Ordnung. Sie sollten nur dafür sorgen, dass er gepflegt aussieht, die Übergänge gut rasiert sind und sie ihn ggf. frisch gestutzt und in Form gebracht haben.
 
Sollten Sie kein Bartträger sein, ist eine frische Rasur allerdings Pflicht.

Outfit

Auch hier gilt wieder: Orientieren Sie sich daran, was für ein Vorstellungsgespräch angemessen wäre. Nicht in jeder Branche gilt der gleiche Dresscode und nicht für jede Bewerbung muss es zwingend ein Anzug mit Krawatte oder ein Kostüm sein. Grundsätzlich sind Sie zwar besser etwas „overdressed“ als zu leger, aber Sie müssen sich nicht verkleiden.
 
Für welches Outfit Sie sich auch entscheiden: Bitte achten Sie darauf, dass alles sauber und gebügelt ist. Bringen Sie gern mehrere Varianten mit und wir entscheiden gemeinsam, welche Outfits für Sie und Ihre Branche die beste Wahl sind. Bei Unsicherheiten rufen Sie mich vor unserem Termin gerne an und wir besprechen, was Sie zum Termin mitbringen sollten.

Es bietet sich übrigens an, zwei verschiedene Varianten zu nutzen, sodass Sie je nach Stelle die Möglichkeit haben. die Bilder zu variieren. So können Sie z.B. eine Variante mit weißer Bluse und schwarzem Blazer nutzen, wenn es konservativer und chic sein soll, und eine Variante mit einem farbigen Top unter dem Blazer, wenn es etwas lockerer sein darf.
 
Frauen sollten bei der Auswahl Ihrer Kleidung darauf achten, dass der Ausschnitt nicht zu groß ausfällt und der oberste Knopf nicht zu tief sitzt. Wählen Sie im Zweifelsfall lieber eine andere Variante oder tragen ein passendes Top unter der Bluse, um einen falschen Eindruck zu vermeiden.

Das Timing

Bringen Sie am Tag des Shootings unbedingt genug Zeit mit, um nicht in Stress zu geraten. Ihre Vorbereitung kann noch so gut sein, aber wenn Sie in Hektik verfallen und die Bilder unter Zeitdruck entstehen, sieht man es Ihnen fast immer an.
 
Auch deshalb ist mir das Gespräch im Vorfeld (und ein gemeinsamer Kaffee oder Tee) so wichtig, bevor ich mit den Shootings beginne. Sie kommen langsam an, entspannen sich und sind beim Shooting viel lockerer, wenn Sie sich wohlfühlen. Das ist nur einer der Vorteile meiner Angebote gegenüber klassischen Fotostudios mit Laufkundschaft. Zeitdruck werden Sie bei mir nicht erleben.